Forschungs-MDM
Professor Fritz Busch, Technische Universität München

Aufzeichnungen

Abschrift Flipcharts

Forschungs-MDM

Warum?

vereinfachter Zugang zu allen verfügbaren Daten

neue praxisnahe Anwendungen aus Kombination vorhandener + verfügbarer Daten generieren

Erhöhung der Bereitwilligkeit zur Datenbereitstellung (speziell öffentliche Hand) wegen Mehrwert für den Lieferanten


Barrieren:

vertragliche Regularien für jeden Datensatz erforderlich (1: n)

Konkurrenzdenken einzelner Marktanbieter (n : n)

Unkenntnis über Inhalte / Nutzen des MDM

mangelnde Nutzung in der Lehre


Konsequenzen:

fehlende Erschließung neuer Ideen, Lösungen, Produkte, inkl. Erprobung

Grundlagenforschung "vernetzte Mobilität" erschwert


Lösungsansätze:

vertragliche Beziehung MDM <> Forschung (1 : 1)

Forschungs-Klausel in Einzelverträgen MDM <> Datenlieferant / -veredler (1 : n)

Forschungsergebnisse über MDM zurückspielen (als Forschungsergebnisse gekennzeichnet)


Forderung:

forschungsorientierter Rahmenvertrag entwickeln > Datenabnehmer, Datenanbieter

Möglichkeiten für Start-Ups Schaffen

Zusammenfassung noch in Arbeit

 

Diskutieren Sie mit:


Kontakt

Fragen zur Konferenz und zum MDM beantwortet Ihnen gerne
Dr. Lutz Rittershaus
Telefon: +49 2204 4